Willkommen auf der Internetseite der       
BÜRGERINITIATIVE VERKEHRSKONZEPT BURGHAUSEN

10 Jahre Bürgerinitiative Verkehrskonzept Burghausen

 

Im August 2006 wurde die Belästigung der Anlieger am Stadtgleis Burghausen durch rußende und lärmende, rangierende Diesellokomotiven der Baureihen 217 und 233 und durch lautstark bremsende Gefahrgut-Güterzüge derart belastend, dass sie dagegen aufbegehrten. Im Dezember 2006 gründeten sie die Bürgerinitiative Verkehrskonzept Burghausen mit dem Ziel, erträglichere Lebensbedingungungen auch neben dem für den Industriestand wichtigen Bahngleis durchzusetzen.

 

Im Mai 2017 wurde erstmals eine

Mahnwache für die Ortsumgehung auf Schiene und Straße

abgehalten, die seither jeden 1. Samstag im Monat stattfindet. Dazu kommt, immer am 1. Mittwoch im Monat, ein öffentlicher Stammtisch für interessierte Gäste.

 

Mit der Aufnahme der Ortsumgehung der Bundesstraße 20 in den BVWP 2030 ist eine wichtige Etappe erreicht. Auf der Schiene gab es mehr oder weniger Symbolpolitik, wobei es immerhin gelang, die Kernzeiten der Nacht (23 - 3:30 Uhr) von Zugverkehr frei zu halten. Das ersehnte Industriegleis außerhalb der Wohngebiete findet leider weiterhin keine Unterstützung bei Industrie und Politik.

 

10 Jahre Kampf - Wir machen weiter.

Für eine lebenswerte Zukunft neben dem Gleis.

Sie, Straße und Gleis, dokumentieren wirtschaftliches Gewinnstreben zu Lasten der Gesundheit und der Lebensqualität.

Und sie dokumentieren Ignoranz und Untätigkeit der verantwortlichen Politiker*
*) DB AG/ Bundesregierung: Abführung von 1/2 Milliarde € in den Bundeshaushalt
Lkw: Mautvermeidung auf Landstraßen zu Lasten von Landkreisen und Gemeinden

wir fordern:

einen neuen Gütergleisanschluss für die Industrie -
außerhalb der Wohngebiete


und wir fordern

 Die Ortsumgehung der Bundesstraße 20 

sowie die

sofortige Sperrung der B20 für Lkw ab 7,5 t

zwischen Napoleonshöhe & Hochöster

....

aktuell !!

 

Dezember 2016

Kurz vor Weihnachten beschließt das Bundeskabinett eine Gesetzesvorlage von Verkehrsminister Alexander Dobrindt. Es ist die lange versprochene Verpflichtung der Umrüstung alter Güterwagen auf Flüsterbremsen, verbunden mit dem Ausschluss "lauter" Güterwagen mit dem Fahrplanwechsel am 13.12.2020.

Eine Einschränkung ist allerdings wieder dabei. Sogenannte "nichtleise" Waggons dürfen noch weiter benutzt werden, wenn sie so langsam fahren, dass sie die Werte der "leisen" Waggons - bzw. die bestehenden Grenzwerte - nicht überschreiten. Bei den Grenzwerten des Lärmsanierungsprogramms des Bundes muss leider erwartet werden, dass die Nachtruhe entlang Bestandsgleisen auch 2020 und danach Wünsche offen lässt.

http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Pressemitteilungen/2016/208-dobrindt-fahrverbot-laute-gueterwagen.html

 

Nach Jahren des wegduckens wird Burghausens Bürgermeister Hans Steindl jetzt aktiv. In einem Gespräch mit dem DB-Bevollmächtigten in Bayern, Herrn Josel, bemühte er sich um die Ausweisung einer Tempobegrenzung für alle Züge im Stadtgebiet auf 30 km/h.

Frühere Wünsche in dieser Richtung hatte das EBA wegen des Bestandsschutzstatus abgelehnt. Nachdem das Burghauser Stadtgleis im Personenbahnhof und im Industriebahnhof jeweils stumpf endet und somit mit Durchfahrtgleisen nicht vergleichbar ist, kann mit der Langsamfahrstrecke aus Lärmschutzgründen kein Präzedenzfall für andere Strecken entstehen.

Herr Josel wird für die Umwidmung eine Prüfung veranlassen.

Die BI Verkehrskonzept Burghausen wirbt weiter für ein Güter-/Gefahrgutgleis außerhalb der Burghauser Wohngebiete.

 

wichtig !!
Bahnmanager würdigt Arbeit der BI

Christian Kubasch, Leiter der Infrastruktur bei der Südostbayernbahn, nutzte den Abend, um der Bürgerinitiative Verkehrskonzept Burghausen und ihrem Sprecher Bernd Passer ein Kompliment zu machen: "So eine Initiative habe ich noch nicht erlebt. Wenn Burghausen die nicht hätte, wären wir nicht so weit. Und der Umgang miteinander war immer sachlich und fair."


Lesen Sie mehr auf:
http://www.pnp.de/region_und_lokal/paid_content/landkreis_altoetting/burghausen/854107_Holzfasern-in-Beton-daemmen-den-Laerm-der-Zuege.html#697885702
Bahnmanager würdigtArbeit der BI Christian Kubasch, Leiter der Infrastruktur bei der Südostbayernbahn, nutzte den Abend, um der Bürgerinitiative Verkehrskonzept Burghausen und ihrem Sprecher Bernd Passer ein Kompliment zu machen: "So eine Initiative habe ich noch nicht erlebt. Wenn Burghausen die nicht hätte, wären wir nicht so weit. Und der Umgang miteinander war immer sachlich und fair."

Lesen Sie mehr auf:
http://www.pnp.de/region_und_lokal/paid_content/landkreis_altoetting/burghausen/854107_Holzfasern-in-Beton-daemmen-den-Laerm-der-Zuege.html#697885702

>> Neue Hoffnung durch ÖPP-Finanzierung? 
                                       wohl eher ein Wunschtraum !

Regionalkongress zum Ausbau der ABS38 mit PPP-Mitteln
Stand Oktober 2012

Der Vortrag von Prof. Bauer:  PPP-Modell Schienenausbau
Der Vortrag von Landrat Steinmaßl zur Bedeutung der Region  (5 MB)   
Die Burghauser Resolution zum beschleunigten Schienenenausbau
mit PPP-Mitteln 

Anlässlich der Verkehrsfreigabe des A94-Abschnittes Ampfing-Heldenstein teilt Verkehrsminister Ramsauer am 3.12.2012 mit, dass PPP-Projekte zur Beschleunigung des Infrastrukturausbaues in das bayerische Chemiedreieck zugelassen werden.
Der Pferdefuß:
Gemeint war nicht der ABS38-Ausbau der Schiene München - Mühldorf - Burghausen, den die PPP-Aktivitäten der Konferenz in Burghausen zum Ziel hatten,
sonderndie Finanzierung der  Baulücken der A94 von Heldenstein nach München!
                                Missverständnis oder Chuzpe? 

 


Die Anwohner der Bahnlinie und der Durchgangsstraßen in Burghausen leiden unter dem ständig zunehmenden Verkehrsaufkommen. Die Bundesstraße B 20 als LKW-Mautausweichstrecke und als Hauptachse im ostbayrischen Alpen-Tourismus sowie die eingleisige, nicht elektrifizierte Bahnstrecke zu den Chemiewerken führen mitten durch die Wohngebiete. 

Lärm-, Ruß- und Feinstaubimmissionen lagen bisher weit über allem, was als gesundheitlich zumutbar gelten darf. Ab 2011 sollen die alten Diesellokomotiven komplett durch die weiterentwickelte Class 66, die BauReihe 247 nach EU-Abgasnorm IIIA ersetzt werden, mit Common-Rail-Dieselmotor aber leider, bis auf weiteres, immer noch ohne Partikelfilter. Was dauerhaft bleibt sind der Lärm und die Schwingungen und die 600 Meter langen Chemikalienzüge mit Unmengen giftiger und explosiver Stoffe - mitten zwischen unseren Häusern und Gärten hindurch. 

Die Bundeststraße 20 führt zwischen dem Ortsausgang Burghausen und der Einmündung der Staatsstraße 2107 durch ein Wasserschutzgebiet und sie ist aufgrund enger Kurven, schmaler Richtungsfahrbahnen für den Schwerlastverkehr gefährlich und gänzlich ungeeignet. Daher werden Lkws durch die hierfür ebenfalls ungeeigneten Stadt-/Wohnstraßen geleitet.

Im Sommer 2006 entschlossen sich Burghauser Bürger öffentlich gegen die inzwischen unzumutbaren Belastungen vorzugehen. 
Sie gründeten die BÜRGERINITIATIVE VERKEHRSKONZEPT BURGHAUSEN und sie beriefen zur Vertetung ihrer Interessen ein Sprechergremium. Über 500 Bürger aus Burghausen und Umgebung unterstützen bisher unsere Aktivitäten mit ihrer Unterschrift. Mit einer monatlichen Mahnwache, einem monatlichen Stammtisch und immer wieder aktualisierten Informationsblättern, werben wir seither für Ortsumgehungen auf Schiene und Straße.

Die LKW-Zuwachsprognose der BI bestätigt sich
                                                                                                   (s. Ortsumgehung)

Unser Ziel

Die verkehrsbedingte Beeinträchtigung der Lebensqualität beenden

 

Wir fordern:
  • Tempo 30 auf dem Stadtgleis in Burghausen für ein- und ausfahrende Güterzüge - Schluss mit <90 dB(A) Bremslärm im Wohngebiet bei Nacht und tagsüber.
  • Bau des (grün-weiß markiertenen) externen Gütergleises zur Ortsumgehung 
  • Gefahrgüter aus den Wohngebieten heraus!
  • Verlegung der (gelb-blau markierten) B 20 alt aus der Stadt und dem südlichen Wasserschutz- und Landschaftsschutzgebiet heraus auf die (gelbe) Ortsumgehung mit (gelb-schwarzer) Weiterführung als B 20 neu

Demonstration und Kundgebung
am 1. März 2011, von der Bahnbrücke Marktler Straße

zum Bürgerhaus Burghausen - dort Abschlusskundgebung
Motto: Burghausen zweigleisig anschließen!

Das Bild  zeigt den Bahnlärm  als Schalldruckpegel in dB(A) bei Nacht (Prognose 2015). Gemessen werden bis zu 88 dB(A) pro Zug. Die DB AG verweigert jegliche Schallschutzmaßnahme am Bestandsgleis. Ab einem Nacht- Schalldruckpegel von 45 dB(A) gilt eine dauerhafte Gesundheitsschädigung  als gesichert

  • Kurzfristig: 
    Verringerung der Lärm-, Ruß- und Feinstaub-Belastung aus den Rauchfahnen veralteter Diesellokomotiven und Lastkraftwagen.
    Mit einer Lok BR 247 der DB AG werden seit Januar 2011 drei rußende Stinker pro Zug ersetzt.  Der Rußausstoß ist damit wegen fehlender Partikelfilter aber noch nicht beseitigt.
    Und private Eisenbahnunternehmen fahren weiter mit ihrem teilweise veralteten Material.
  • Mittelfristig:
    Verlagerung des Güterverkehrs (LKW und Bahn) nach außerhalb der Wohngebiete von Burghausen. Eine Studie zum Nutzen eines zusätzlichen Gütergleises finden Sie hier 

 

BURGHAUSEN braucht die ORTSUMGEHUNG ...
... auf SCHIENE und 
STRASSE

....

Erfolge aus 10 Jahren BI       

  • Güterzüge verlängert von 200 m Länge auf 600 m Länge - dadurch weniger Züge
  • Parkgleis für Lokomotiven und Sozialräume für Lokführer im Industriebahnhof - dadurch nur noch wenige Rangierfahrten im Wohngebiet
  • Lok-Überführungsfahrten drastisch verringert - Loks fahren jetzt in Güterzügen mit
  • Nachts stark verlangsamte Einfahrt der Güterzüge - verbesserte Lärmsituation
  • Akustiksignale an BÜ mit Feldwegen reduziert - verbesserte Lärmsituation. 
  • Ab Januar 2011 haben 18 modernisierte dieselelektrische Lokomotiven "Class 77" der BR 247 mit 3300 PS 45 veraltete Loks der BR 217/225/232/233 ersetzt, die jetzt nur noch fallweise vereinzelt eingesetzt werden.
  • Lärmschutzprogramm der Stadt Burghausen; Zuschuss zu Lärmschutzfenstern
  • Ab Ende 2013 Testbetrieb einer niedrig-Schallschutzwand auf 700m Länge
    Die nSSw erweist sich nur als wirksam und sinnvoll im Burghauser Stadtgleis, wenn zugleich die Brems- und Beschleunigungsmanöver für die langen Gützerzüge drastisch reduziert werden. Das Gleis endet stumpf im Personen- bzw. Industriebahnhof gleich hinter Strecken-km 32,0. Die Stad Burghausen bemüht sich wegen der sehr speziellen Situation, weitgehend ohne Trassenkonflikte, beim EBA um Ausweisung einer Langsamfahrstrecke zum Lärmschutz, ohne dass hierfür den Streckenbetreiber, Sie SüdostBayernBahn (SOB) Sanktionen wegen nachlässiger Infrastrukturpflege drohen.

     

    Forderungen            

  • Grundsätzliche Anerkennung des Bedarfs für ein ergänzendes Gütergleis außerhalb der Burghauser Wohngebiete bei Politikern,  Bahn und Industrie
  • Güter- und Gefahrgut-Transporte raus aus der Stadt  
  • Einsatz neuer, umweltfreundlicherer Loks und Waggons
  • Nachtfahrverbot im Wohngebiet zwischen 22°° und 6°° Uhr
  • Keine Rangierfahrten im Wohngebiet
  • Kein Preisdumping im Lkw-Güterverkehr zu Lasten von Sicherheit und Gesundheit
  • Schnellstmögliche Elektrifizierung von Markt Schwaben bis Burghausen
  • Emissionsbasierte Trassenpreise auf der Schiene in wirksamerer Ausprägung
  • Mautpflicht fürLkw auf der stark belasteten Bundesstraße B20 

Diese "Wand" schützt nicht die Bürger vor dem Lärm,
sondern das Wirtschaftsunternehmen DB AG vor den Bürgerrechten! ... aber

wir lassen uns nicht EINMAUERN !

Für Burghausen gibt es intelligentere Lösungen !

zum Beispiel eine gleisnahe niedrig-Schallschutzwand

wie sie im Rahmen des Zulassungsverfahrens seit Mai 2014 auf einer 700m-Teststrecke
durch die SüdostbayernBahn  erprobt wird.

*****************

 

Jeden 1. Samstag im Monat: Mahnwache
 für eine bessere Ortsanbindung auf Schiene und Straße

Der Bauernmarkt ist Samstag Vormittag in der Marktler Straße, Nähe Bürgerhaus
*********

Jeden ersten Mittwoch im Monat 
haben wir in der Taverna Tassos unseren
öffentlichen Stammtisch, zu dem Besucher willkommen sind
Taverna Tassos,

Burghausen, Josef-Stegmair-Straße 1
 

Nächste öffentliche Stammtische:

Mittwoch, 2. August 2017, 18:30 Uhr

Achtung: Im September ferienbedingt kein Stammtisch

Nächster Termin (zweiter Oktober-Mittwoch): 11. Oktober 2017, 18:30 Uhr

 

Taverna Tassos, Jos.-Stegmeir-Str. 1, Burghausen

Nächste Mahnwachentermine:
Samstag, 5. August2017, 9°°-11°° Uhr

Achtung: Im September ferienbedingt keine Mahnwache

Neustart: Samstag, 7. Oktober 2017, 9°°-11°° Uhr
 


Bauernmarkt Marktler Straße Nähe Bürgerhaus

Bitte beachten Sie auch die Hinweise in der Tagespresse

zurück zum Seitenanfang

 

Unsere Internetseite wird ständig aktualisiert - wir freuen uns auf Zuschriften und Kommentare: 

info@bi-verkehrskonzept-bgh.de

...................... 

BI Verkehrskonzept Burghausen, Marienberger Str. 48, 84489 Burghausen,

Spendenkonto Kreissparkasse Altötting - Mühldorf  DE71 7115 1020 0000 8413 46
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bernd Passer